So bearbeiten Sie das Trotec LaserPaper richtig

Bearbeitungstipps für unser LaserPaper Sortiment

Unser LaserPaper ist ein sehr laser-freundliches Papier und ermöglicht Ihnen außergewöhnliche Ergebnisse im Druck, Schnitt und bei der Gravur. LaserPaper wurde speziell für hochqualitative Kontraste bei der Lasergravur sowie saubere Schnittkanten beim Laserschneiden entwickelt.

Mit unseren Bearbeitungstipps erzielen Sie hervorragende Ergebnisse beim Gravieren und Schneiden mit dem Laser. 


LaserPaper Wood

LaserPaper Wood

LaserPaper Wood besteht aus einer dünnen Echtholzschicht auf weißem Papier als Grundmaterial. Dadurch werden die Vorteile von Holz, die Optik der natürlichen Maserung und Möglichkeiten der Bearbeitung, ideal mit den Vorteilen von Papier, der Flexibilität und dem Druckverhalten, kombiniert.


Hinweise zur Bearbeitung von LaserPaper Wood

Um dieses Holzpapier mit dem Laser zu bearbeiten, können alle Vorgehensweisen, die bei Holz oder Papier üblich sind, verwendet werden. Das bedeutet: Verwenden Sie niedrige DPI  (333-500) zum Gravieren und ca. 1000 Hz zum Schneiden. Das Papier kann genauso perforiert oder angeritzt werden. Wünschen Sie eine größere Farbveränderung der Gravur, erhöhen Sie den Z-Offset. Das Verringern der Geschwindigkeit kann ebenso ein gutes, kontrastreiches Ergebnis erzeugen.

Hinweise zum Druck auf LaserPaper Wood

Ein besonderer USP des LaserPaper Wood ist die Möglichkeit des hochqualitativen Drucks. Dieses Holzpapier lässt sich also nicht nur mit dem Laser bearbeiten, sondern es kann mit einem einfachen / handelsüblichen Drucker bedruckt werden.

Möchten Sie dieses Material mit dem Bürodrucker bedrucken, ist lediglich darauf zu achten, dass die Papierstärke richtig ausgewählt wurde.


LaserPaper Synthetic

LaserPaper Synthetic

LaserPaper Synthetic besteht aus Polyester und kombiniert die maximale Stärke und Langlebigkeit mit der exzellenten Schneidbearbeitung durch den Laser. LaserPaper Synthetic ist UV-beständig, reiß- als auch wasserfest.


Hinweise zur Bearbeitung von LaserPaper Synthetic

Mit dem Laser ist nur das Schneiden des Papiers möglich. Um ein gutes Schnittergebnis zu erreichen, verwenden Sie eine 1,5" oder 2" Linse, die kleine Zublas-Düse und aktivieren Sie die Zublasung.

Das Material kann mit ca. 2000 Hz geschnitten werden. Um eine besonders schöne Schnittkante zu erzielen, empfehlen wir, die Hz auf die Schnittgeschwindigkeit anzupassen. Wird langsam (0,1 – 2 %) geschnitten, kann eine Hz Zahl von 1000 ausreichend sein. Schneidet man allerdings mit 1000 Hz bei einer Geschwindigkeit von 3 %, kann es sein, dass die einzelnen Pulse der Laserquelle im Material sichtbar sind. Sollte das der Fall sein, kann die Frequenz auf bis zu 5000 Hz erhöht werden.

Durch leichtes Anritzen wird ein kontrolliertes Falten und Biegen des Papieres ermöglicht.

Hinweise zum Druck auf LaserPaper Synthetic

Das weiße LaserPaper Synthetic kann ohne Probleme mit jedem Drucker bedruckt werden, dabei ist nur auf die richtige Einstellung der Papierstärke beim Drucker zu achten.

Das transparente LaserPaper Synthetic lässt sich nicht mit einem handelsüblichen Drucker bedrucken. Die Farbe bleibt hierbei nicht am Material haften.


LaserPaper Colors

LaserPaper Colors

LaserPaper Colors umfasst eine Vielfalt an Papier in verschiedenen Farben und Stärken. Das Papier färbt nicht ab,ist falt- und biegbar und damit perfekt für die Bearbeitung mit dem Laser geeignet.

Wird dieses Papier mit einem Laser markiert, werden die einzelnen Farbpigmente ausgebleicht und umgefärbt. Abhängig von dem gewählten Papier ist eine Gravurfarbe von weißlich bis zu dunkelbraun möglich.


Hinweise zur Bearbeitung von LaserPaper Colors

Helle Gravur auf dunklem Papier: 

Bei dieser Papierart ist es möglich, die Papierfarbe zum Teil auszubleichen und somit z.B. auf einem blauen Papier eine hellblaue Gravur zu erzeugen. Zum Ausbleichen ist kein Z-Offset nötig. Dazu reicht meist schon eine geringe Laserleistung aus.

Dunkle Gravur auf hellem Papier: 

Arbeiten Sie mit Z-Offset, um auf hellen Papieren eine dunkle Gravur zu erreichen. Reduzieren Sie außerdem die Geschwindigkeit des Lasers, um einen noch größeren Kontrast zu erreichen. Die zu verwendende Auflösung bei Papier liegt zwischen 333 und 500 dpi.

Gravur mittels Haarlinie:

Wenn in der Grafik eine Haarlinie gezeichnet wird, können Sie diese mit einem leistungsschwachen Parameter als Grafikelement für Ihr Design verwenden.  Der Parameter wird in der Datenbank zwar als "Schneiden" definiert, kann aber durch die Verwendung von wenig Energie und des Z-Offsets durchaus eine schöne abwechslung zur normalen Gravur darstellen.

Anritzen:

Wenn das Material kontrolliert gefalten werden soll, können Sie in der Grafik eine Haarlinie in einer RGB Farbe einfügen. Weisen Sie dieser Farbe in der Parameterdatenbank die Funktion "schneiden" zu. Achten Sie bei diesem Parameter darauf, dass Sie nicht zu viel Leistung Verwenden. Somit wird das Papier angeritzt und lässt sich an diesen Stellen einfach biegen.

Schneiden

Schneiden Sie das Papier mit 1000 Hz und mit aktivierter Zublasung. Achtung bei ganz feinen Schnitten: die ausgeschnittenen Teile können durch die Zublasung weggeblasen werden und Fehler verursachen. In diesen Fällen muss die Zublasung deaktiviert  oder, soweit möglich, runter geregelt werden. Die Linse schützt man in diesem Fall mit der kleinen Zublas-Düse vor Schmauch.